top of page

Quick Tech News

QuickTechnics

von A. Fäh

3D Druck, 3D Drucken, 3D Drucker, Additive Fertigung, Fachzeitschrift für additive Fertigung, Technologien der additiven Fertigung, Additive Fertigung auf Deutsch, Additive Fertigung von Metallen, Metall additive Fertigung, Additive Fertigung Siemens, Additive Fertigung Design, Additive Fertigung Prozess, Additive Fertigung 3D, Fortschritte in der additiven Fertigung, Additive Fertigung SLM (selektives Laser-Schmelzen), Additive Laserverarbeitung, Additive Fertigung Laser, Keramik-Spritzguss, 2K-Spritzguss, 3D Druck und additive Fertigung, Additive Fertigungslayer, Additive Fertigungsindustrie, Sla additive Fertigung, Additive Fertigung Elsevier, Additive Fertigungsunternehmen in Deutschland, Ultraschall additive Fertigung, SLS additive Fertigung, Additive Fertigung SLS, Additive Fertigungsmaterialien, Additive Fertigungssoftware, Additive Fertigungsnachrichten, Additive Fertigung Berlin, Nachhaltigkeit der additiven Fertigung, Additive Fertigung Forum, Oerlikon additive Fertigung,

Quick Tech News

QuickTechnics

von Alexander Fäh

Newsletter abonnieren

Niemehr das Aktuellste aus der Tech-Industrie verpassen, indem Sie unseren Newsletter abonnieren.

  • Bestes Angebot

    Plus

    8CHF
    jeden Monat
     
    • Exclusive Content with industry experts
    • Ad-free browsing experience without interruptions

3D-Druck: Mini-Herzen bieten neue Erkenntnisse zu COVID-19


 
  • UTS-Forscher nutzen 3D-gedruckte Mini-Herzen, um die Auswirkungen von COVID-19 auf das Herz zu untersuchen.

  • Die Technologie verwendet patientenspezifische Stammzellen zur Herstellung von Herzgewebe.

  • Ziel ist es, die Mechanismen von Herzschäden durch COVID-19 zu verstehen und neue Therapien zu entwickeln.

 

3D-Druck-Technologie hilft bei der Erforschung von COVID-19-bedingten Herzproblemen.

Forscher der University of Technology Sydney nutzen 3D-gedruckte Mini-Herzen, um die Auswirkungen von COVID-19 auf das Herz zu untersuchen. © University of Technology Sydney
Forscher der University of Technology Sydney nutzen 3D-gedruckte Mini-Herzen, um die Auswirkungen von COVID-19 auf das Herz zu untersuchen. © University of Technology Sydney

Forscher der University of Technology Sydney (UTS) haben eine bahnbrechende Technologie entwickelt, um die Auswirkungen von COVID-19 auf Patienten mit Herzkrankheiten zu untersuchen. Diese neue Methode nutzt 3D-gedruckte Mini-Herzen, die aus den Stammzellen der Patienten selbst erzeugt werden, um Schäden durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu reparieren.


Das Team unter der Leitung von Bioingenieur Dr. Carmine Gentile hat personalisierte Bioinks aus Herzstammzellen der Patienten entwickelt. Diese Bioinks werden verwendet, um mithilfe eines 3D-Bioprinters Herzgewebe zu drucken, das tote Gewebe bei Patienten mit Herzinsuffizienz reparieren kann.


Angesichts der Tatsache, dass COVID-19-Patienten mit Herzkrankheiten ein siebenfach höheres Sterberisiko haben, hoffen die Wissenschaftler, mit diesen Mini-Herzen zu verstehen, warum dies der Fall ist. Diese Technologie könnte eine Plattform bieten, um Therapien für Herzkranke zu testen, die dem potenziell tödlichen Coronavirus ausgesetzt sind.


„Zusammen mit Kollegen und Experten versuchen wir herauszufinden, welche Auswirkungen COVID-19 auf das Herz hat“, sagt Dr. Gentile. „Wir haben die Werkzeuge, um das Verhalten des Herzens zu untersuchen – wir können Herzgewebe drucken, das lebendes Herzgewebe nachahmt, und es verwenden, um die Auswirkungen von Medikamenten und anderen Wirkstoffen, einschliesslich Viren, zu testen.“


COVID-19 betrifft primär die Lungen, kann aber auch andere Körperteile, einschliesslich des Herzens, beeinträchtigen. Ein möglicher Mechanismus könnte der direkte Einfluss des Virus auf das Herz über das ACE-2-Protein sein, das in der Lunge und im Herzen vorhanden ist. Alternativ könnte eine systemische Entzündungsreaktion des Körpers das Herz indirekt schädigen.


Dr. Gentile leitet die Cardiovascular Regeneration Group an der UTS, ein multidisziplinäres Team von Experten in Herz-Kreislauf-Biologie, Bioengineering und Biomaterialien sowie Kliniker wie Kardiologen und Herz-Thorax-Chirurgen. Sie arbeiten daran, personalisierte Therapien für Patienten mit Herzinsuffizienz zu entwickeln.


Ihre 3D-gedruckten, patientenspezifischen Herzpflaster befinden sich derzeit in präklinischen Versuchen und werden im Labor zur Medikamententestung eingesetzt, um Nebenwirkungen auf die Herzen der Patienten zu verhindern.

Comments


Newsletter​
Die neuesten Nachrichten von QuickTechnics in Ihrem Posteingang.

Vielen Dank!

bottom of page