top of page

Quick Tech News

QuickTechnics

von A. Fäh

3D Druck, 3D Drucken, 3D Drucker, Additive Fertigung, Fachzeitschrift für additive Fertigung, Technologien der additiven Fertigung, Additive Fertigung auf Deutsch, Additive Fertigung von Metallen, Metall additive Fertigung, Additive Fertigung Siemens, Additive Fertigung Design, Additive Fertigung Prozess, Additive Fertigung 3D, Fortschritte in der additiven Fertigung, Additive Fertigung SLM (selektives Laser-Schmelzen), Additive Laserverarbeitung, Additive Fertigung Laser, Keramik-Spritzguss, 2K-Spritzguss, 3D Druck und additive Fertigung, Additive Fertigungslayer, Additive Fertigungsindustrie, Sla additive Fertigung, Additive Fertigung Elsevier, Additive Fertigungsunternehmen in Deutschland, Ultraschall additive Fertigung, SLS additive Fertigung, Additive Fertigung SLS, Additive Fertigungsmaterialien, Additive Fertigungssoftware, Additive Fertigungsnachrichten, Additive Fertigung Berlin, Nachhaltigkeit der additiven Fertigung, Additive Fertigung Forum, Oerlikon additive Fertigung,

Quick Tech News

QuickTechnics

von Alexander Fäh

Newsletter abonnieren

Niemehr das Aktuellste aus der Tech-Industrie verpassen, indem Sie unseren Newsletter abonnieren.

  • Bestes Angebot

    Plus

    8CHF
    jeden Monat
     
    • Exclusive Content with industry experts
    • Ad-free browsing experience without interruptions

3D-Druck revolutioniert medizinische Orthesen: Hochpräzise Anpassung dank Linearführungen


 
  • Die Hochschule Trier und Igus ermöglichen mit ihrer innovativen Lösung die direkte Herstellung von personalisierten Orthesen mittels 3D-Druck im Krankenhaus.

  • Dank der präzisen Vermessung und hochwertigen Linearführungen von Igus werden die Orthesen individuell angepasst und bieten einen hohen Tragekomfort.

 

Individuelle Orthesen per Knopfdruck: Hochschule Trier und Igus setzen auf 3D-Drucktechnologie.

Die Zusammenarbeit von Hochschule Trier und Igus ermöglicht die präzise Anpassung von Orthesen mittels 3D-Druck.
Die Zusammenarbeit von Hochschule Trier und Igus ermöglicht die präzise Anpassung von Orthesen mittels 3D-Druck.

In Zukunft sollen Orthesen für verletzte Finger direkt im Krankenhaus via 3D-Druck hergestellt werden, dank einer innovativen Lösung der Hochschule Trier, die Miniatur-Linearführungen von Igus einsetzt.


Tiefe Schnittwunden erfordern oft eine Schiene zur besseren Heilung, jedoch sind herkömmliche Orthesen oft in Einheitsgrössen erhältlich, die vielen Patienten nicht passen. Studierende des Technik Hauptcampus der Hochschule Trier arbeiten daher an einem System, das passgenaue Orthesen direkt vor Ort mit einem 3D-Drucker herstellt, ohne lange Wartezeiten. Unterstützt werden sie dabei von Igus, einem führenden Hersteller präziser Spritzgussteile aus technischen Kunststoffen.


Die Studierenden haben eine Messplattform mit Schiebern entwickelt, die die genauen Masse des Fingers erfassen, ähnlich einem Fusslängenmesser im Schuhgeschäft. Basierend auf diesen Daten wird ein individuelles 3D-Modell der Orthese erstellt und anschliessend mit einem 3D-Drucker ausgedruckt.


Die Linearführungen von Igus spielen eine entscheidende Rolle bei der präzisen Vermessung der Finger. Sie ermöglichen eine einfache Realisierung der Führungen für die Messplatte und sorgen für einen reibungsarmen Trockenlauf. Dank ihrer Schmierfreiheit arbeiten die Miniatur-Linearführungen über viele Jahre präzise, leichtgängig und hygienisch.

コメント


Newsletter​
Die neuesten Nachrichten von QuickTechnics in Ihrem Posteingang.

Vielen Dank!

bottom of page