top of page

Quick Tech News

QuickTechnics

von A. Fäh

3D Druck, 3D Drucken, 3D Drucker, Additive Fertigung, Fachzeitschrift für additive Fertigung, Technologien der additiven Fertigung, Additive Fertigung auf Deutsch, Additive Fertigung von Metallen, Metall additive Fertigung, Additive Fertigung Siemens, Additive Fertigung Design, Additive Fertigung Prozess, Additive Fertigung 3D, Fortschritte in der additiven Fertigung, Additive Fertigung SLM (selektives Laser-Schmelzen), Additive Laserverarbeitung, Additive Fertigung Laser, Keramik-Spritzguss, 2K-Spritzguss, 3D Druck und additive Fertigung, Additive Fertigungslayer, Additive Fertigungsindustrie, Sla additive Fertigung, Additive Fertigung Elsevier, Additive Fertigungsunternehmen in Deutschland, Ultraschall additive Fertigung, SLS additive Fertigung, Additive Fertigung SLS, Additive Fertigungsmaterialien, Additive Fertigungssoftware, Additive Fertigungsnachrichten, Additive Fertigung Berlin, Nachhaltigkeit der additiven Fertigung, Additive Fertigung Forum, Oerlikon additive Fertigung,

Quick Tech News

QuickTechnics

von Alexander Fäh

Newsletter abonnieren

Niemehr das Aktuellste aus der Tech-Industrie verpassen, indem Sie unseren Newsletter abonnieren.

  • Bestes Angebot

    Plus

    8CHF
    jeden Monat
     
    • Exclusive Content with industry experts
    • Ad-free browsing experience without interruptions

Kaffeegranulat trifft 3D-Druck: Ein nachhaltiger Wendepunkt

 
  • Michael Rivera, Assistenzprofessor an der CU Boulder, führt eine einzigartige Methode des 3D-Drucks ein, bei der Kaffeereste und nachhaltige Zutaten verwendet werden, um eine Vielzahl von Objekten zu schaffen, von Schmuck bis zu Pflanzentöpfen.

  • Dieses umweltbewusste Konzept des 3D-Drucks zeigt nicht nur Innovation, sondern bietet auch Zugänglichkeit, da es nahtlos in handelsübliche 3D-Drucker integriert werden kann und das Potenzial hat, die Welt des 3D-Drucks zu verändern.

  • Michael Riveras kaffeebasierter 3D-Druck repräsentiert einen entscheidenden Schritt in Richtung der Entdeckung nachhaltiger Alternativen, die möglicherweise Plastik im Bereich des 3D-Drucks ersetzen könnten. Dies verspricht eine Zukunft, in der Abfall in kreative und umweltfreundliche Anwendungen umgewandelt wird.

 

3D-Druck mit Kaffee: Ein nachhaltiges und innovatives Projekt.

Michael Rivera stands next to a 3D printer, holding a coffee cup and a 3D-printed object made from coffee grounds.
Kaffee trifft 3D-Druck: Michael Rivera revolutioniert die Fertigung.

In einer eigenwilligen und innovativen Wendung nimmt Kaffee, bekannt für seine morgendliche Belebung, nun eine herausragende Stellung in der Welt des 3D-Drucks ein. An vorderster Front dieses Unterfangens steht Michael Rivera, ein unternehmungslustiger Assistenzprofessor an der CU Boulder.


Seine Idee beinhaltet die Wiederverwendung alter Kaffeereste, eine Prise Wasser und nachhaltige Zutaten, um eine Vielzahl von Objekten mithilfe des 3D-Drucks herzustellen, wie von der CU Boulder Today berichtet.


Von zierlichem Schmuck über robuste Pflanzentöpfe bis hin zu Espressotassen haben sich Kaffeereste als erstaunlich vielseitig erwiesen. Rivera sieht eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft vor, in der gebrauchte Kaffeereste in Form von 3D-gedruckten Kreationen ein neues Leben finden.


Diese geniale Idee passt nahtlos in Riveras übergeordnete Mission: Umweltbewusstsein in den 3D-Druck einzubringen und Künstlern, Designern und Ingenieuren ein Medium zu bieten, um Prototypen und Haushaltsgegenstände herzustellen, ohne zur wachsenden Mülldeponie beizutragen.


Was diese Methode wirklich bemerkenswert macht, ist nicht nur ihre erfinderische Brillanz, sondern auch ihre Zugänglichkeit. Sie integriert sich nahtlos in die meisten 3D-Drucker für den Verbrauchermarkt und könnte das Spielfeld des 3D-Drucks möglicherweise revolutionieren.


Der Prozess beinhaltet die Kombination von getrockneten Kaffeeresten mit Cellulosegummi und Xanthangummi, wodurch eine Substanz entsteht, die an Erdnussbutter erinnert. Nach dem Trocknen weist diese Mischung eine Robustheit auf, die mit unbewehrtem Beton konkurriert und eine Vielzahl praktischer Anwendungen verspricht.


Dennoch handelt es sich bei dieser Innovation keineswegs um eine reine Neuheit. Rivera sieht eine Vielzahl pragmatischer Anwendungen. Zum Beispiel bieten Kaffee-Pflanzgefässe eine umweltbewusste Möglichkeit zur Pflege von säureliebenden Pflanzen.


Sobald die Sämlinge eine geeignete Höhe erreichen, können sie inklusive Topf direkt in die Erde verpflanzt werden. Darüber hinaus ermöglicht die Integration von Aktivkohle in die Kaffeereste die Herstellung von Komponenten, die Strom leiten können, wie nachhaltige Knöpfe für elektronische Geräte.


Während die Aussicht auf kaffeebasierten 3D-Druck möglicherweise nicht jeden Bereich der Fertigung durchdringt, stellt sie einen wichtigen Meilenstein dar, um alternative nachhaltige Materialien zu entdecken, die letztendlich Kunststoffe im Bereich des 3D-Drucks ablösen könnten.


Es scheint, dass Kaffee weit mehr zu bieten hat als morgendliche Erfrischung und eine Zukunft verspricht, in der Abfälle in kreative und nachhaltige Unternehmungen einfliessen.

Zusammenfassend veranschaulicht Michael Riveras 3D-Druckprojekt mit Kaffeeresten das innovative Potenzial, das aus der Verknüpfung alltäglicher Gegenstände und modernster Technologie hervorgehen kann.


Während das Projekt weiter wächst, bleibt die Frage offen: Welche weiteren überraschenden und nachhaltigen Anwendungen könnten aus dieser koffeinhaltigen Kreativität entstehen?

Comments


Newsletter​
Die neuesten Nachrichten von QuickTechnics in Ihrem Posteingang.

Vielen Dank!

bottom of page