top of page

Quick Tech News

QuickTechnics

von A. Fäh

3D Druck, 3D Drucken, 3D Drucker, Additive Fertigung, Fachzeitschrift für additive Fertigung, Technologien der additiven Fertigung, Additive Fertigung auf Deutsch, Additive Fertigung von Metallen, Metall additive Fertigung, Additive Fertigung Siemens, Additive Fertigung Design, Additive Fertigung Prozess, Additive Fertigung 3D, Fortschritte in der additiven Fertigung, Additive Fertigung SLM (selektives Laser-Schmelzen), Additive Laserverarbeitung, Additive Fertigung Laser, Keramik-Spritzguss, 2K-Spritzguss, 3D Druck und additive Fertigung, Additive Fertigungslayer, Additive Fertigungsindustrie, Sla additive Fertigung, Additive Fertigung Elsevier, Additive Fertigungsunternehmen in Deutschland, Ultraschall additive Fertigung, SLS additive Fertigung, Additive Fertigung SLS, Additive Fertigungsmaterialien, Additive Fertigungssoftware, Additive Fertigungsnachrichten, Additive Fertigung Berlin, Nachhaltigkeit der additiven Fertigung, Additive Fertigung Forum, Oerlikon additive Fertigung,

Quick Tech News

QuickTechnics

von Alexander Fäh

Newsletter abonnieren

Niemehr das Aktuellste aus der Tech-Industrie verpassen, indem Sie unseren Newsletter abonnieren.

  • Bestes Angebot

    Plus

    8CHF
    jeden Monat
     
    • Exclusive Content with industry experts
    • Ad-free browsing experience without interruptions

Neue Exportkontrollen für 3D-Druck-Technologien


 
  • Die britische Regierung führt neue Exportkontrollen für Metall-3D-Drucker und andere Schlüsseltechnologien ein.

  • Eine Lizenz ist erforderlich für den Export spezifizierter Technologien aus dem Vereinigten Königreich.

  • Diese Massnahmen sollen die nationale und wirtschaftliche Sicherheit stärken und eine heimische 3D-Druck-Lieferkette aufbauen.

 

Verschärfte Exportkontrollen für 3D-Druck und andere Schlüsseltechnologien.

Der Export von Wire Arc Additive Manufacturing Technologie wird aufgrund der Nutzung von elektrischen Bögen eingeschränkt. Foto via Ramlab.
Der Export von Wire Arc Additive Manufacturing Technologie wird aufgrund der Nutzung von elektrischen Bögen eingeschränkt. Foto via Ramlab.

Die britische Regierung hat neue Exportkontrollen für „emerging technologies“ eingeführt, darunter Metall-3D-Drucker, Halbleiter, Quantencomputer und kryogene Kühlsysteme. Diese Massnahmen betreffen militärische Güter und dual-use-Technologien, die sowohl für zivile als auch militärische Anwendungen genutzt werden können.


Im Bereich des additiven Fertigungsverfahrens (3D-Druck) betreffen die neuen Beschränkungen Metall-3D-Drucker, die mit Lasern, Elektronenstrahlen oder elektrischen Bögen arbeiten. Auch der Transfer von Software zur Nutzung, Entwicklung oder Produktion dieser Technologien ist nun untersagt. Für den Export der spezifizierten Technologien aus dem Vereinigten Königreich ist nun eine Lizenz erforderlich.


Die Vorschriften, umgesetzt durch die britische Export Control Joint Unit (ECJU), traten am 1. April 2024 im Rahmen der Export Control (Amendment) Regulations 2024 (ECO 2024) in Kraft. Sie betreffen Schedule 3 und Anhang 1 der Export Control Order 2008. Diese Änderungen spiegeln einen globalen Trend zur Verschärfung der Exportkontrollen wider, um fortschrittliche Technologien zum Schutz und zur Sicherung der nationalen und wirtschaftlichen Sicherheit zu bewahren. Gleichzeitig wird angestrebt, eine starke heimische 3D-Druck-Lieferkette aufzubauen.


Die neuen Regelungen bringen das Vereinigte Königreich in Einklang mit anderen „gleichgesinnten Ländern“ wie den USA und denen der EU. Frankreich, Spanien und die Niederlande haben kürzlich einseitige Exportkontrollen für fortschrittliche Technologien eingeführt, die den Rahmen der EU-Dual-Use-Verordnung erweitern.


Im Detail beschränken die Änderungen den Export von 3D-Druckern, die zur Herstellung von Metall- oder Metalllegierungskomponenten ausgelegt sind, wenn sie Inertgase oder ein Vakuum von weniger als 100 Pa für die Atmosphärenkontrolle verwenden. Betroffen sind auch 3D-Drucker mit In-Prozess-Überwachung, wie interne Kameras, Pyrometer, Radiometer und Spektrometer sowie ein Closed-Loop-Kontrollsystem, das die 3D-Druckparameter basierend auf Echtzeit-Feedback der Überwachungsinstrumente anpasst.


Neben Hardware beschränken die Änderungen auch den Export oder die „Übertragung auf elektronischem Wege“ von Software zur „Entwicklung“ oder „Produktion“ dieser Technologien. Dies ist das erste Mal, dass die britische Regierung Schutzmassnahmen für diese Technologien umsetzt, in Anerkennung ihrer Bedeutung für die nationale Sicherheit.

Comments


Newsletter​
Die neuesten Nachrichten von QuickTechnics in Ihrem Posteingang.

Vielen Dank!

bottom of page