top of page

Quick Tech News

QuickTechnics

von A. Fäh

3D Druck, 3D Drucken, 3D Drucker, Additive Fertigung, Fachzeitschrift für additive Fertigung, Technologien der additiven Fertigung, Additive Fertigung auf Deutsch, Additive Fertigung von Metallen, Metall additive Fertigung, Additive Fertigung Siemens, Additive Fertigung Design, Additive Fertigung Prozess, Additive Fertigung 3D, Fortschritte in der additiven Fertigung, Additive Fertigung SLM (selektives Laser-Schmelzen), Additive Laserverarbeitung, Additive Fertigung Laser, Keramik-Spritzguss, 2K-Spritzguss, 3D Druck und additive Fertigung, Additive Fertigungslayer, Additive Fertigungsindustrie, Sla additive Fertigung, Additive Fertigung Elsevier, Additive Fertigungsunternehmen in Deutschland, Ultraschall additive Fertigung, SLS additive Fertigung, Additive Fertigung SLS, Additive Fertigungsmaterialien, Additive Fertigungssoftware, Additive Fertigungsnachrichten, Additive Fertigung Berlin, Nachhaltigkeit der additiven Fertigung, Additive Fertigung Forum, Oerlikon additive Fertigung,

Quick Tech News

QuickTechnics

von Alexander Fäh

Newsletter abonnieren

Niemehr das Aktuellste aus der Tech-Industrie verpassen, indem Sie unseren Newsletter abonnieren.

  • Bestes Angebot

    Plus

    8CHF
    jeden Monat
     
    • Exclusive Content with industry experts
    • Ad-free browsing experience without interruptions

Plastik oder Alternativen? Studie zeigt: Plastik hat oft geringere Treibhausgasemissionen als Ersatzmaterialien


 
  • Studie der University of Sheffield zeigt: Plastikprodukte haben oft geringere Treibhausgasemissionen als ihre Alternativen.

  • Lebenszyklusanalyse betont die Bedeutung von Effizienzoptimierung und Recycling für eine nachhaltige Kunststoffnutzung.

 

Neue Studie der University of Sheffield: Plastikprodukte verursachen häufig weniger Treibhausgasemissionen als Alternativen.

Plastik ist oft umweltfreundlicher, als dessen Ersatz
Plastik ist oft umweltfreundlicher, als dessen Ersatz

Eine aktuelle Studie der University of Sheffield zeigt, dass der Ersatz von Plastik durch alternative Materialien oft zu erhöhten Treibhausgasemissionen führen kann. Die Forschung, geleitet von Dr. Fanran Meng vom Department für Chemie- und Biotechnik der Sheffielder Universität, in Zusammenarbeit mit Forschern der University of Cambridge und dem KTH Royal Institute of Technology, hat die Emissionen im Zusammenhang mit Plastikprodukten im Vergleich zu ihren Alternativen untersucht.


Die Studie, veröffentlicht im Journal Environmental Science & Technology, analysierte Plastik und seine Ersatzstoffe in verschiedenen Anwendungen wie Verpackungen, Bauwesen, Automobilindustrie, Textilien und langlebigen Konsumgütern. Dabei wurde festgestellt, dass Plastikprodukte in 15 von 16 Anwendungen tatsächlich zu geringeren Treibhausgasemissionen führen als ihre Alternativen. Die Reduktion der Emissionen reicht von 10 Prozent bis hin zu 90 Prozent über den gesamten Lebenszyklus der Produkte.


Um die Umweltauswirkungen zu verstehen, verwendeten die Sheffielder Akademiker ein Werkzeug namens Lebenszyklusanalyse (LCA), um die Treibhausgasemissionen im Zusammenhang mit Plastikprodukten im Vergleich zu Alternativen in verschiedenen Sektoren zu bewerten.


Selbst wenn man sich nur auf direkte Lebenszyklus-Emissionen konzentriert, behalten Kunststoffe in neun von 14 Anwendungen ihren Vorteil. Faktoren wie die geringere Energieintensität während der Produktion und das Gewichtseffizienz von Kunststoffen tragen zu ihrem reduzierten Umweltfussabdruck im Vergleich zu Alternativen wie Glas oder Metall bei.


Plastik zeigt auch in upstream Prozessen, einschliesslich Produktion und Transport, in 10 von 16 Anwendungen Überlegenheit. Dieser Vorteil resultiert aus ihrer geringeren Energieintensität und ihrem geringeren Gewicht, was die Effizienz von Kunststoffmaterialien bei der Reduzierung von Emissionen hervorhebt, so die Studie.


Dr. Fanran Meng, Assistenzprofessor für nachhaltige Chemieingenieurwissenschaften an der University of Sheffield, betonte: "Nicht alle alternativen oder recycelten Produkte sind umweltfreundlicher als die Produkte, die sie ersetzen. Die Umweltpolitik muss sich von der Lebenszyklusanalyse leiten lassen, um sicherzustellen, dass Treibhausgasemissionen nicht unbeabsichtigt durch einen Wechsel zu emissionsintensiveren Alternativmaterialien erhöht werden."


Die Studie hat auch die Komplexität indirekter Auswirkungen aus dem Hintergrundsystemen von Kunststoffen aufgedeckt, die bei bestimmten Anwendungen eine wesentliche Rolle spielen.


Die Forschungsergebnisse legen nahe, dass eine Optimierung des Kunststoffverbrauchs, die Verlängerung der Produktlebensdauer, eine Steigerung der Recyclingquoten und die Verbesserung der Abfallsammelsysteme effektivere Strategien zur Reduzierung der mit Kunststoffprodukten verbundenen Emissionen bieten können.


Dr. Meng fügte hinzu: "Unsere Forschung hebt die Bedeutung der Nutzung des Tools zur Lebenszyklusanalyse hervor, um besser zu verstehen, wie Kunststoffe und ihre Alternativen die Umwelt beeinflussen können."


Die Forschungsgruppe weist darauf hin, dass zukünftige Modellierungen erweitert werden könnten, um wiederverwendbare Biokunststoffe, kompostierbare und biologisch abbaubare Alternativen einzubeziehen. Diese wurden von dieser Studie aufgrund ihres geringen Marktwerts und fehlender zuverlässiger Daten über die Wiederverwendung ausgeschlossen.


Die Studie "Der Ersatz von Kunststoffen durch Alternativen ist in den meisten Fällen schlechter für Treibhausgasemissionen" wurde im Journal Environmental Science & Technology veröffentlicht. Lesen Sie die gesamte Studie hier.

Comentarios


Newsletter​
Die neuesten Nachrichten von QuickTechnics in Ihrem Posteingang.

Vielen Dank!

bottom of page