top of page

Quick Tech News

QuickTechnics

von A. Fäh

3D Druck, 3D Drucken, 3D Drucker, Additive Fertigung, Fachzeitschrift für additive Fertigung, Technologien der additiven Fertigung, Additive Fertigung auf Deutsch, Additive Fertigung von Metallen, Metall additive Fertigung, Additive Fertigung Siemens, Additive Fertigung Design, Additive Fertigung Prozess, Additive Fertigung 3D, Fortschritte in der additiven Fertigung, Additive Fertigung SLM (selektives Laser-Schmelzen), Additive Laserverarbeitung, Additive Fertigung Laser, Keramik-Spritzguss, 2K-Spritzguss, 3D Druck und additive Fertigung, Additive Fertigungslayer, Additive Fertigungsindustrie, Sla additive Fertigung, Additive Fertigung Elsevier, Additive Fertigungsunternehmen in Deutschland, Ultraschall additive Fertigung, SLS additive Fertigung, Additive Fertigung SLS, Additive Fertigungsmaterialien, Additive Fertigungssoftware, Additive Fertigungsnachrichten, Additive Fertigung Berlin, Nachhaltigkeit der additiven Fertigung, Additive Fertigung Forum, Oerlikon additive Fertigung,

Quick Tech News

QuickTechnics

von Alexander Fäh

Newsletter abonnieren

Niemehr das Aktuellste aus der Tech-Industrie verpassen, indem Sie unseren Newsletter abonnieren.

  • Bestes Angebot

    Plus

    8CHF
    jeden Monat
     
    • Exclusive Content with industry experts
    • Ad-free browsing experience without interruptions

Revolutionäre 3D-Druck-Roboter versprechen schnellen und kostengünstigen Hausbau


 
  • Gaudi-Roboter versprechen schnellen und kostengünstigen Hausbau durch 3D-Drucktechnologie.

  • Die Roboter sind in der Lage, in kurzer Zeit hochwertige Strukturen zu drucken und bieten eine robuste Betonmischung mit verschiedenen Materialoptionen.

 

Gaudi-Roboter: Die Zukunft des Hausbaus durch 3D-Druck.

Die kalifornische Firma Gaudi hat neue 3D-Druck-Roboter entwickelt, die versprechen, Häuser in Rekordzeit und zu einem Bruchteil der Kosten herzustellen, die bei herkömmlichen Methoden anfallen.


Laut Gaudi können die 3D-Druck-Roboter die Materialkosten um 60 Prozent, die Arbeitskosten um 80 Prozent und die Zeit auf der Baustelle um 70 Prozent reduzieren. Auf der World of Concrete stellte Douglas Seemann, Vizepräsident von Gaudi, die Fähigkeiten der Maschinen vor.


"Ein Haus in 30 Tagen zu bauen ist nicht ungewöhnlich - ein komplettes Haus fertig und bereit zum Einzug", sagte Seemann. "Und winzige oder kleine Häuser an einem Tag zu drucken, ist nicht ungewöhnlich. Das machen wir die ganze Zeit."


Der 6 Tonnen schwere Gaudi 1-Roboter kann Häuser bis zu zwei Stockwerke hoch drucken, während der 11 Tonnen schwere Gaudi 2 Häuser bis zu vier Stockwerke bewältigen kann.

Beide 3D-Drucker sind auf einem Schwanenhalsanhänger montiert und erfordern keine Entladung vor dem Betrieb.


"Sobald der Roboter vor Ort ist, kann er in weniger als einer Stunde aufgestellt werden", sagte Seemann. "Sie ziehen also Ihren Roboter zur Baustelle und eine Stunde später sind Sie bereit zum Drucken. Und er druckt vom Anhänger aus. Sie müssen den Roboter nicht vom Anhänger nehmen."


Der Betrieb des Gaudi 1 erfordert ein Team von drei Personen: einen Druckeroperator, einen Betonmischungsmanager und jemanden, der den Druck überwacht. Die Schulung der Operatoren kann in etwa einer Woche abgeschlossen werden.


Auch sind die Roboter in der Lage, Öffnungen für Türen und Fenster zu drucken, was die Notwendigkeit von Sägeschnitten beseitigt.


Für die Druckerfarbe, oder Betonmischung, hat Gaudi eine Formel entwickelt, die recycelte Materialien und Industrieabfälle verwendet. Die Gaudi-Betonmischung ist laut dem Unternehmen etwa dreimal so stark wie herkömmlicher Beton, der im Wohnungsbau verwendet wird.


"Ein Betonfahrweg hat 2.000 psi nach 28 Tagen. Unser ist 7.000 psi. Er ist kugelsicher", sagte Seemann.


Die Roboter sind auch Open Source, was es dem Benutzer ermöglicht, ihre eigenen Betonformeln mit einer Vielzahl von Materialien zu erstellen.


"Unsere Farbe ist einzigartig, weil wir aus Bauschutt oder aus Hanf drucken können. Wir können aus herkömmlichen Materialien drucken", sagte Seemann.


Da 3D-gedruckte Strukturen eine neue Form des Bauens sind, kann die Genehmigung für die Regulierungsbehörden schwierig sein, da die Methode völlig fremd ist. Gaudi beantragt jedoch Genehmigungen an Orten mit strengen Vorschriften und teilt seine Designdateien mit seinen Benutzern.


Seemann erklärte, dass bisher etwa 100 bis 150 Häuser in den Vereinigten Staaten gedruckt wurden.


"Jedes Mal, wenn ein 3D-Haus gedruckt wird, ist es einfacher, eine Genehmigung zu bekommen

Comments


Newsletter​
Die neuesten Nachrichten von QuickTechnics in Ihrem Posteingang.

Vielen Dank!

bottom of page