top of page

Quick Tech News

QuickTechnics

von A. Fäh

3D Druck, 3D Drucken, 3D Drucker, Additive Fertigung, Fachzeitschrift für additive Fertigung, Technologien der additiven Fertigung, Additive Fertigung auf Deutsch, Additive Fertigung von Metallen, Metall additive Fertigung, Additive Fertigung Siemens, Additive Fertigung Design, Additive Fertigung Prozess, Additive Fertigung 3D, Fortschritte in der additiven Fertigung, Additive Fertigung SLM (selektives Laser-Schmelzen), Additive Laserverarbeitung, Additive Fertigung Laser, Keramik-Spritzguss, 2K-Spritzguss, 3D Druck und additive Fertigung, Additive Fertigungslayer, Additive Fertigungsindustrie, Sla additive Fertigung, Additive Fertigung Elsevier, Additive Fertigungsunternehmen in Deutschland, Ultraschall additive Fertigung, SLS additive Fertigung, Additive Fertigung SLS, Additive Fertigungsmaterialien, Additive Fertigungssoftware, Additive Fertigungsnachrichten, Additive Fertigung Berlin, Nachhaltigkeit der additiven Fertigung, Additive Fertigung Forum, Oerlikon additive Fertigung,

Quick Tech News

QuickTechnics

von Alexander Fäh

Newsletter abonnieren

Niemehr das Aktuellste aus der Tech-Industrie verpassen, indem Sie unseren Newsletter abonnieren.

  • Bestes Angebot

    Plus

    8CHF
    jeden Monat
     
    • Exclusive Content with industry experts
    • Ad-free browsing experience without interruptions

Wichtige Verhandlungen zum Globalen Plastikabkommen


 
  • Die Verhandlungen zum Globalen Plastikabkommen in Ottawa endeten mit einem Kompromiss zugunsten der fossilen Brennstoffindustrie.

  1. Die wichtigsten Themen wie die Reduktion der Plastikproduktion wurden "nur unzureichend" behandelt.

  2. Vertreter von Gemeinschaften an der Frontlinie der Plastikproduktion fordern ein umfassendes und nachhaltiges Abkommen.

 

Globale Verhandlungen über Plastik: Kompromisse zugunsten der fossilen Brennstoffindustrie?

Verhandlungen über das globale Plastikabkommen in Ottawa: Interessen der fossilen Brennstoffindustrie versus Umwelt- und Gesundheitsaspekte.
Verhandlungen über das globale Plastikabkommen in Ottawa: Interessen der fossilen Brennstoffindustrie versus Umwelt- und Gesundheitsaspekte.

Letzte Woche reiste ein Team von Earthworkers zusammen mit anderen NGOs und Betroffenen der Plastikproduktion in den USA nach Ottawa, Kanada – dem traditionellen, unbesiedelten Gebiet des Algonquin Anishinaabeg Volkes – zur vierten Verhandlungsrunde des Globalen Plastikabkommens.


Ziel des Abkommens ist es, ein international rechtlich bindendes Instrument zur Bekämpfung der Plastikverschmutzung zu entwickeln. Die Woche war geprägt von intensiven Verhandlungen und vielfältigen Veranstaltungen, doch letztlich endeten die Gespräche mit einem Kompromiss, bei dem die Interessen des Planeten und der betroffenen Gemeinschaften hinter den Interessen der fossilen Brennstoffindustrie zurückstanden. Hier sind die Hauptgründe:


  1. Die Verhandlungen über die kontroversesten Themen, wie die Plastikproduktion, wurden auf das Ende verschoben, sodass wenig Zeit für Diskussionen blieb.

  2. Zwischen jetzt und der nächsten Runde, die im November 2024 in Busan, Südkorea stattfinden wird, wird weiter an dem Abkommen gearbeitet. Die Mitgliedstaaten haben jedoch entschieden, primäre Plastikpolymere von diesen Gesprächen auszuschließen. Dies erschwert es, Text über die Reduzierung der Extraktion oder Produktion im endgültigen Abkommen aufzunehmen.

  3. Länder wie Saudi-Arabien, Katar und Indien, die grosse Plastikproduzenten sind, wollen den Fokus eng halten, während Länder wie Ruanda und Peru einen Vorschlag für eine 40%ige Reduktion der Plastikproduktion bis 2040 eingebracht haben.

Die Verhandlungen wurden durch die Anwesenheit von 196 registrierten Lobbyisten der fossilen Brennstoff- und Chemieindustrie beeinträchtigt, was eine Zunahme von 37% im Vergleich zu vorherigen Runden darstellt. Diese Lobbyisten waren siebenmal zahlreicher als die Vertreter der indigenen Völker. Kleinere Nationen hatten Schwierigkeiten, an allen Arbeitsgruppen teilzunehmen und mit den sich ständig ändernden politischen Texten Schritt zu halten.


In den USA ist die petrochemische Industrie eine Hauptquelle toxischer Verschmutzung, die tödliche Gesundheitsauswirkungen haben, die lokale Umwelt schädigen und die Klimakrise verschärfen kann. Der Fracking-Boom treibt das Wachstum der Plastikindustrie an, die sich hauptsächlich auf Texas und Louisiana konzentriert und sich schnell auf Pennsylvania, Ohio und West Virginia ausweitet.


Vertreter der betroffenen Gemeinschaften, die aufgrund der Plastikproduktion und Materialextraktion gesundheitliche und umweltbedingte Notlagen erleben, nahmen an den Verhandlungen teil, um für ein Abkommen zu kämpfen, das nicht nur die Entsorgung von Plastik, sondern auch die Menge der produzierten und verwendeten Plastik berücksichtigt.


Frankie Orona, Geschäftsführer der Society of Native Nations, spielt seit Beginn eine führende Rolle bei den Verhandlungen zum Globalen Plastikabkommen. Er betont die Notwendigkeit, indigene Völker und Gemeinschaften an der Frontlinie in die Gespräche einzubeziehen, um einen umfassenden und nachhaltigen Ansatz zu gewährleisten.


Auch Jill Hunkler, Direktorin von Ohio Valley Allies, berichtete von ihren Erfahrungen im Ohio River Valley, einem Hotspot der petrochemischen Industrie. Sie schilderte die gravierenden gesundheitlichen und umweltbedingten Folgen der Plastikproduktion in ihrer Region.


John Beard Jr., Gründer und CEO des Port Arthur Community Action Network, betonte die Notwendigkeit, die gesamte Lieferkette von Plastik zu adressieren. Er fordert ein starkes Abkommen ohne Schlupflöcher, das die Interessen der Menschen und des Planeten über die Profite der Industrie stellt.

Commentaires


Newsletter​
Die neuesten Nachrichten von QuickTechnics in Ihrem Posteingang.

Vielen Dank!

bottom of page